Alles, wo ich weil' und gehe
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG
Alles, wo ich weil' und gehe
Muß Verlangen mir erregen,
Ewig ist von süßem Wehe
Mir die volle Brust erfüllt,
Und du [kommst]1 auf allen Wegen
Mir entgegen,
Holdes Bild!

Flieh' ich dich, so muß ich leiden,
Leiden, wenn ich dich erblicke,
Immer zwischen Sehn und Meiden
Schwankt mein Herz im raschen Streit,
Und mir naht, wohin ich blicke,
Leid im Glücke,
Glück im Leid.

Wenn ich still auf Lieder sinne,
Scheinst du hold mit mir zu scherzen,
Und ich ruh' im Wahn der Minne
Selig dann an deiner Brust.
Flieh, o Traum, du bringst dem Herzen
Lange Schmerzen,
Kurze Lust!
 
Wogend zwischen Freud' und Kummer
Schweb' ich, wie im Meer der Nachen,
Und ich wünsche nun den Schlummer,
Und zu wachen wünsch' ich nun.
Soll ich weinen, soll ich lachen?
Soll ich wachen
Oder ruhn?
 
Wollt' ich aus dem Leben scheiden,
Schwiegen [wol]2 die wilden Triebe;
Doch zu missen Lust und Leiden,
Ist dem Herzen kein Gewinn.
[Sei]3 du freundlich oder trübe,
Süße Liebe,
Nimm mich hin!

J. Lang sets stanzas 1, 3

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
Confirmed with Sämmtliche poetische Werke von Ernst Schulze, Dritter Theil, Dritte Auflage, Leipzig: F.A. Brockhaus, 1855, pages 41-42.

1 Lang, Lenz: "kömmst"
2 Lenz: "wohl"
3 Lenz: "Sey"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission


Research team for this text: Sharon Krebs [Guest Editor] , Harry Joelson

This text was added to the website: 2009-08-01
Line count: 35
Word count: 168