by (Karl) Ludwig Pfau (1821 - 1894)

So bist du's wirklich, lichtes Leben?
Language: German (Deutsch) 
So bist du's wirklich, lichtes Leben?
Ich fühle deines Herzens Schlag?  --  
Noch dröhnt mein Herz von tiefem Beben, 
Weil es sein Glück nicht glauben mag. 

Es stehen deine treuen Sterne 
Wohl über mir, doch wie im Traum; 
Ich hab' dich wieder, süße Ferne, 
Ich hab' dich und begreif' es kaum. 

O halte mich so fest umschlossen 
An deiner Brust und sprich kein Wort! 
O bleib', in heil'gem Kuß ergossen, 
An meinem Munde fort und fort!  

Kein Sehnen ist mehr und kein Streben, 
Versunken ist die wirre Welt; 
Ich bin ein Gott, der über'm Leben 
In Armen still den Himmel hält. 

About the headline (FAQ)

View text with footnotes

Confirmed with Ludwig Pfau, Gedichte, Frankfurt am Main: J. D. Sauerländer's Verlag, 1847, page 23. Appears in Lieder und Liebe.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-06-06
Line count: 16
Word count: 100