by Robert Graf (1878 - 1952)

Verklärung
Language: German (Deutsch) 
Zuweilen in den tiefen Nächten
Kann ich dein sanftes Antlitz wiedersehn,
Ich höre wieder deine [leisen]1 Bitten
Und fühle deinen Atem mich umwehn.

Nur ist in deine stillen Augen
Ein fernes Sternenlicht gekommen,
Und deinen [wunderleichten]2 Schritten
Ist jede Erdenlast genommen.

Aus Höhen dringt es zu uns nieder
Wie süßer Laut und sanftes Klingen,
Und über meinem dunklen Lager breiten
Zitternd sich deine Engelschwingen.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Erinnerungen. Gedichte von Robert Graf, Leykam-Verlag, Graz, 1940, page 62.

1 Marx: "dunklen"
2 Marx: "wunderleisen"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Peter Rastl [Guest Editor]

This text was added to the website: 2017-02-28
Line count: 12
Word count: 64