by Paul Heyse (1830 - 1914)

Die Sterne blinken und gleißen
Language: German (Deutsch) 
Die Sterne blinken und gleißen,
Die Nacht ist stille, der Mond steht tief.
Wer war's, der meinen Namen rief
Bei den Hagerosen, den weißen?
Ob sich im Garten der Hans verlief?
 
Was bleib' ich nun aber hangen
Im Sternendämmer am Rosenstrauch?
Wie sanft es flüstert mit süßem Hauch
Und küßt mir Mund und Wangen!
Das ist doch nimmer der Dornen Brauch.
 
Mein ganz Gesicht in Gluten -
Da ruft von ferne mein Mütterlein.
Geschwind nur wieder ins Haus hinein,
Und wenn meine Lippen bluten,
Die Dornen müssen's gewesen sein!

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2010-02-18
Line count: 15
Word count: 89