Träume sind Schäume
Language: German (Deutsch) 
Ein Bursche wollte wander gehn,
So! So!
Er wollte die ganze Welt besehn,
Hoho!
Er verlangte nach Rom, er verlangte nach Wien,
Er wollte Spanien und Frankreich durchziehn,
Hoho!  Hoho!  Hoho! 

Er schnürte sein Bündel und nahm den Stab,
So! So!
Er wanderte froh der Straße hinab,
Hoho!
Da lag ein niedliches Dörfchen am Rain.
Dort kehrte der wandernde Bursche ein: 
Hoho!  Hoho!  Hoho! 

Es kredenzte den Trank ihm ein blühendes Kind,
So! So!
Das nahm ihm die Freude am Reisen geschwind,
Hoho!
Da ließ er den Stab in der Ecke stehn,
Und heute noch soll er weiter gehn,
Hoho!  Hoho! Hoho!

Confirmed with Hamburger literarische und kritische Blätter, zweiunddreißigster Jahrgang, Hamburg: A. F. M. Kümpel, 1856, page 434.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2017-09-25
Line count: 21
Word count: 102