Schneeglöckchen
Language: German (Deutsch) 
Schneeglöckchen . . . Schneeglöckchen . . .
Menschen wissen nichts,
nichts von deinem zarten Heldenleben:
In die Kühle winterlichen Lichts
mußt du schon dein blasses Köpfchen heben . . .

Wenn der Frühling noch verborgen träumt
Hinter schneeverhang'nen Bergeszinnen,
mußt du mit den Schwestern unversäumt
dein ersehntes Glockenspiel beginnen,

Mußt die Schmetterlinge, Bienen, Käfer
wecken aus dem Schlummer fern und nah,
bis die holdgeflügelt kleinen Schläfer
wissen: Frühling, Frühling ist bald da!

Und wenn dann mit tausendfachem Glanze
der allmächt'ge Lenz vom Berge steigt . . . 
und der Wind die Blumen lädt zum Tanze,
hast du schon dein Köpfchen welk geneigt . . .

Dir ist weder Ruhm noch Dank geworden:
klagend bricht dein Glockenspiel entzwei . . .
Und in leise sterbenden Akkorden
Läutest du den eig'nen Tod herbei.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

This text was added to the website: 2020-05-14
Line count: 21
Word count: 132