by Anonymous / Unidentified Author

An die Grille
Language: German (Deutsch) 
Singe, liebe Grille, singe!
Wunderthätig ist dein Lied.
Wenn du singest, liebe Grille,
Schweigt der Sturm im Herzen stille,
Ungeduld und Unmuth flieht.

Deinen Feldton hör' ich lieber
Als der Singer Chor im Hain:
Denn du lehrst mich, frohes Muthes
Beym Genuß des kleinsten Gutes
Und mein eignes Glück zu seyn.

Komm in meine stille Hätte! 
Sieh, der Winter eilt herbey; 
Dort sind Garben dir bereitet, 
Und dein ländlich Lied begleitet 
Meine leichte Feldschalmey.

Collected by Karl Wilhelm Ramler in Lyrische Blumenlese I. II. III. IV. und V. Buch, Leipzig, 1774.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2010-06-23 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:03:48
Line count: 15
Word count: 74