by Otto, Graf von Haugwitz (1767 - 1842)

Es dreht sich in ewigen Kreisen die Welt
Language: German (Deutsch) 
Es dreht sich in ewigen Kreisen die Welt, 
Nichts [ward auf ihr für]1 immer bestellt, 
[Nie endet Fortuna, so]2 wie sie begann, 
[Jetzt]3 treibt sie bergunter, nun wieder berg an. 

Wo gestern die Stimme der Weisheit  scholl , 
Lärmt Schellengeklingel das Ohr heut' voll, 
wo weiland die Perlen der Wahrheit gestrahlt,
wird jetzo die Lüge statt ihrer bezahlt.

Nur Eines, o [Gute,]4 nur Eines ist Noth, 
Dann [scheut]5 der Pilger nicht Jammer und Tod, 
Dann treibe das Glück [kurzweiliges]6 Spiel, 
Es kümmert den rüstigen Waller nicht viel.   

Das Ein' ist die Liebe, das [Eine,]7 das All,    
Wo Liebe, [dort]8 ist kein Steigen, kein Fall, 
Es dreh' sich in ewigen Kreisen die Welt, 
Die Liebe hat Alles zum Besten gestellt. 

H. Nägeli sets stanzas 1, 3-4

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Minerva: Taschenbuch. Leipzig: Gerhard Fleischer, 1824, page 411.

1 Naegeli: "wurde hienieden auf"
2 Naegeli: "Es endet Fortuna nie,"
3 Naegeli: "Nun"
4 Naegeli: "Mädchen!"
5 Naegeli: "scheuet"
6 Naegeli: "nur sein kurzweilig"
7 Naegeli: "Ein' und"
8 Naegeli: "nur dort"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2016-11-29 00:00:00
Last modified: 2016-11-29 16:01:12
Line count: 16
Word count: 119