by Klaus Groth (1819 - 1899)

Mit Ahnungsschauern, o Natur
Language: German (Deutsch) 
Mit Ahnungsschauern, o Natur,
Hast du den Knaben angezogen,
Wenn ich den Duft von Wald und Flur ,
Von Gras und Blumen eingesogen. 

Wenn ich das Leben um mich sah,
Wie Keim und Blättchen emsig sprießen:
Geheimnis flüsternd hört ich da
Sich Geisterstimmen liebend grüßen. 

Sie locken mich, sie rufen mich,
Sie grüßen mich und sprechen leise;
Die Stimmen schwinden, heben sich,
Und singen eine alte Weise.

Ich ahne eine andre Welt,
Ich neige schüchtern mich zu lauschen ...
Du Zauberwesen, das mich hält,
Wir müssen Seel um Seele tauschen!

About the headline (FAQ)

Confirmed with Klaus Groth's gesammelte Werke, vierter Band, Kiel und Leipzig: Lipsius & Tischer, 1893, page 304.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2018-07-05 00:00:00
Last modified: 2018-07-05 19:55:48
Line count: 16
Word count: 90