by Friedrich Pauer (1802 - 1848)

Das Vaterhaus
Language: German (Deutsch) 
Es heulet der Sturm so schaurig und wild 
Hinüber das winterentschlaf'ne Gefild. 
Der Wand'rer eilt rascher durch Wetter und Graus, 
Und liebend empfängt ihn das Vaterhaus. 

Es schäumen die Wellen, es woget die See, 
Dem Schiffer wird es so bange, so weh; 
Im Hafen, im stillen, da ruhet er aus 
Und schützend empfängt ihn das Vaterhaus. 

Es blüht in der Welt, in der falschen, kein Glück, 
Verlangende Liebe stößt kalt man zurück, 
Es blutet das Herz oft, es sehnt sich hinaus  --  
Doch tröstend empfängt ihn das Vaterhaus. 

Die Blätter, sie welken und rauschen herab, 
Es rufet der Tod die Müden wohl ab  --  
Und heulet auch oben des Sturmes Gebraus, 
Gar friedlich und still ist's im Vaterhaus.

Confirmed with Deutsch-Amerikanisches Biographikon und Dichter-Album der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, zweiter Theil, ed. by H. A. Rattermann, Cincinnati: Selbstverlag des Verfassers, 1911, page 490.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-06-06
Line count: 16
Word count: 116