Jägerlied
Language: German (Deutsch) 
Es stieß ein junger Jäger
wohl an den grünen Strauch,
dahinter sprang ein schwarzbraunes Mägdlein heraus.
Drum hop sa sa, drum trari, trari ra,
dahinter sprang ein schwarzbraunes Mägdlein heraus.

O liebstes, schönstes Mägdelein,
entspringen kannst mir nicht,
ich hab' zwei große Hunde, die holen dich.
Drum hop sa sa, drum trari, trari ra,
ich hab' zwei große Hunde, die holen dich.

Und deine großen Hunde,
die holen mich wohl nicht,
sie wissen meine hohe, weite Sprünge nicht.
Drum hop sa sa, drum trari, trari ra,
sie wissen meine hohe, weite Sprünge nicht.

Deine hohe, weite Sprünge,
die wissen sie gar wohl,
sie wissen, dass du heute noch sterben sollst.
Drum hop sa sa, drum trari, trari ra,
sie wissen, dass du heute noch sterben sollst.

Und wenn ich heute sterbe,
so bin ich morgen tot,
dann begräbt man mich wohl unter die Röslein rot.
Drum hop sa sa, drum trari, trari ra,
dann begräbt man mich wohl unter die Röslein rot.

Ja unter die Röslein,
und in den grünen Klee,
darunter ich vergehe wohl nimmermeh.
Drum hop sa sa, drum trari, trari ra,
darunter ich vergehe wohl nimmermeh.

Es wuchsen nun drei Lilien
auf ihrem kühlen Grab,
da wollt' ein stolzer Reiter sie brechen ab.
Drum hop sa sa, drum trari, trari ra,
da wollt' ein stolzer Reiter sie brechen ab.

Ach Reiter, stolzer Reiter,
ach lass die Lilien stah'n,
ein junger, frischer Jäger, der soll sie ha'n.
Drum hop sa sa, drum trari, trari ra,
ein junger, frischer Jäger, der soll sie ha'n.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Bertram Kottmann

This text was added to the website: 2011-03-06
Line count: 40
Word count: 255