by Leonhard Widmer (1808 - 1868)

Das heutige Vaterland
Language: German (Deutsch) 
Das schöne Land, das Land so hoch gepriesen,
ist, bied'rer Schweizer, noch dein Vaterland.
Noch stehen fest die himmelhohen Riesen,
noch türmt ihr Eis empor die Gletscherwand.
Die Quellen rauschen freudig noch hernieder,
und Strom um Strom entflutet ihrem Born;
frei schwingt der Aar das mächtige Gefieder,
und von den Flühen tönt das Alpenhorn.
Dem Vaterland so schön, dem Vaterland so frei,
o Sohn, dein

Noch lebt der Väter ruhmgekrönter Name,
ob ihr Gebein die heil'ge Erde deckt;
noch glänzt im Auge hell die alte Flamme,
wenn Tyrannei der Söhne Rache weckt.
Noch wallen Schweizer zu den Schlachtgefilden
und schwören Treue ihrem Heldentum,
noch wollen sie zum ernsten Kampf sich bilden,
und keines freien Mannes Wort ist stumm.
Dem Vaterland so schön, dem Vaterland so frei etc.

Das Land ist dein, vom Rheine bis zur Rhone
stehst du für deine Ehre tapfer ein.
Zerreiß', o Sohn, die Grenzen der Kantone,
und lass uns alle einmal Brüder sein!
Das Schwert im Arm, das gute Recht zur Seite
steh' an den Marchen, wenn Gefahr uns droht;
dann ist dein Volk ein Heldenvolk noch heute,
dann ist sein Tod der Ahnen Heldentod.
Dem Vaterland so schön, dem Vaterland so frei, etc.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Johann Winkler

This text was added to the website: 2020-09-05
Line count: 28
Word count: 198