by Georg Herwegh (1817 - 1875)

Ob die Locken eine Glorie quellen
Language: German (Deutsch) 
Ob die Locken eine Glorie quellen
Und dein Antlitz und du himmlisch mild
Auf mich blickst, ein stumm Marienbild,
Das zwei blaue Sterne fromm erhellen;

Ob dein Haar in ungebundnen Wellen
Um den Nacken flutet, stolz und wild,
Und dein Aug' ein harter Demantschild,
Dran die kühnsten Wünsche jach zerschellen;

Ob ich sehe mit dem Heil'genscheine
Dich, ob mit des Unmuts düstrer Falte,
Ewig, ewig fleh' ich nur das eine:

Daß dein schöner Mund doch nie erkalte,
Daß dein schönes Auge niemals weine,
Und mir Gott dein schönes Herz erhalte.

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Adolf Jensen (1837 - 1879), "Ob die Locken eine Glorie quellen", op. 5 (Vier Gesänge nach Poesien von G. Herwegh und Eichendorff) no. 2, published 1861 [voice and piano], Hamburg, Fritz Schuberth [
     text not verified 
    ]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2011-07-13 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:04:28
Line count: 14
Word count: 90