by Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)

Der Einsame
Language: German (Deutsch) 
Wenn den Einsamen die große Furcht anfällt,
wenn er läuft und läuft
und weiß selber nicht wohin?
Wenn Stürme hinter ihm brüllen,
wenn der Blitz gegen ihn zuckt,
wenn seine Höhle mit Gespenstern ihn fürchten macht.
Nun, da der Tag des Tages müde ward,
und aller Sehnsucht Bäche
von neuem Trost dir plätschern,
auch alle Himmel aufgehängt in Gold Spinnetzen,
zu jedem Mühen sprechen:
"Was ruhst du nicht, du dunkles Herz,
was stachelt dich zu Fußes wunder Flucht,
wes harrest du?"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

This text was added to the website: 2011-07-23
Line count: 14
Word count: 81