by Rudolph Baumbach (1840 - 1905)

Mein schönstes Lied
Language: German (Deutsch) 
Weiss nicht wie viel ich Lieder sang,
Zu zählen sind sie nimmer.
Ich sang zu Lauten und Becherklang
Bei Sonnen- und Sternenschimmer.
Ich sang im Wald und auf der See,
Über den Wolken im Firnenschnee,
In Sturm und Ungewitter 
Und hinter'm Eisengitter.

Mein schönstes Lied, mein hohes Lied 
Das ist noch ungeboren. 
Wie eine Lerche Nachts im Ried
Schlummert es traumverloren.
Doch wenn's einmal die Flügel schwingt
Und jubelnd zu den Sternen dringt,
Erschallt's zu deinem Ruhme,
Strahlende Wunderblume. 

Confirmed with Von der Landstrasse. Lieder von Rudolf Baumbach. Leipzig, Verlag von A. G. Liebeskind, 1882, p. 82.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2013-08-08
Line count: 16
Word count: 79