by Julius Wolff (1834 - 1910)

Jetzt, Gutgeselln, merkt fleißig auf
Language: German (Deutsch) 
Jetzt, Gutgeselln, merkt fleißig auf, 
Ein' Lehr will ich euch geben, 
Ob ihr allein sitzt, ob zu Hauf,
Wein macht ein fröhlich Leben,
Alt oder jung, nur fein genung, 
Bergunter durch die Kehle,
Krug oder Glas, 's wird alles naß, 
Duck' unter, liebe Seele! 

Und aber, wenn du trinken willt,
Solltu dich nit drum grämen,
Was von dem Wein das Kännlein gilt,
Du darfst dich sein mit schämen.
Den Beutel auf! Geld macht den Kauf,
Ihr sollt mir nichts verkreiden,
Fort, Füchslein, spring' kliklimperling! 
Das mag der Wirth wohl leiden.

Bei weißem Wein ein rother Mund 
In dunkelgrünen Lauben 
Ist auch nit so gar ungesund,
Dürft ihr aufs Wort mir glauben.
Ein Mägdelein, gewitzt und fein,
Zum Liebchen auserkoren,
Kein Muttersohn hat darum schon
Das Himmelreich verloren.

Wer weiß, wo gute Herberg sind,
Der geh' voran und führe 
Und schneid' mir, daß ich's wieder find',
Ein Spänlein aus der Thüre
Ist's Mädel futsch, zur Bank hin rutsch',
Wo Viertelskannen blinken,
Nur festgesetzt! der Allerletzt 
Will saufen und nit trinken.

About the headline (FAQ)

Confirmed with Der wilde Jäger. Eine Waidmannsmär von Julius Wolff, Zweiundzwanzigste unveränderte Auflage, Berlin, G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung, 1885, pages 55-56.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Bertram Kottmann

This text was added to the website: 2020-05-20
Line count: 32
Word count: 169