by Karl (or Carl) Busse (1872 - 1918)

Jugendglück
Language: German (Deutsch) 
Ich habe küssend oft berührt
Die Lippen dir, die feingeschweiften,
Wenn wir vom Sonnenglanz verführt
Durch sommerliche Fluren streiften.
Dein Kleid schlug sacht an mich heran,
Von süß verschlafnem Wind getrieben,
Ich aber stak dir Blumen an
Und lächelnd bist du stehn geblieben.

Ein Wachtelschlag in fernen Höhn,
Ein Sichelklang vom Wiesengrunde,
Die Welt so weit, die Welt so schön
Und du das Glück auf rotem Munde!
Hell bauschte sich am weißen Kleid
Die blaue Schärpe hin und wieder,
Dein Blick voll Sommerseligkeit,
Und meine Brust voll junger Lieder.

Und alle Lieder wand ich dir
Ums Frühlingshaupt zu goldnem Kranze,
Und um uns flog das Lichtpanier
Des Sommers hin in wirrem Glanze.
Der Südwind sank zum Schlaf zurück,
Im Weizenfeld auf rotem Mohne,
Und um uns beide schlang das Glück
Berauschend seine Strahlenkrone.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]


Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

This text was added to the website: 2011-09-11
Line count: 24
Word count: 133