by Johann Nepomuk Vogl (1802 - 1866)

Ständchen
Language: German (Deutsch) 
Schläfst du schon, mein süßes Mädchen, 
Weckt dich nicht der Mondenschein,  
Der durch's enge Fensterlädchen 
Späh't so gern zu dir hinein?

Hast du keinen Schuh am Füßchen, 
Komm nur gleich so wie du bist, 
Friert's dabei dich auch ein Bißchen, 
Denk' wie heiß mein Sehnen ist! 

Weh' herab im leichten Röckchen,
Weißt ja, daß in schlichter Tracht 
Schöner du, als all die Döckchen 
Die nur schön ein Flitter macht. 

Komm, damit dein Rosenmündchen
Mich durchström' mit Seligkeit, 
Nur ein kleines, kleines Stündchen 
Für so viel verlorne Zeit! 

Confirmed with Johann Nepomuk Vogl, Neue Gedichte, Leipzig: Christian Ernst Kollmann, 1856, page 94.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2021-01-11
Line count: 16
Word count: 87