Jüngst saßen wir beim Wirth am Tisch
Language: German (Deutsch) 
Jüngst saßen wir beim Wirth am Tisch,
Drei Herren oder vier;
Da tranken und da zechten frisch
Gar manche Flasche wir.

Und als die Glocke zehne schlug, 
Der erste sprach zur Stell: 
,,Ihr Herrn, ihr Herrn, es ist genug,
,,Zu Hause muß ich schnell!``

Da lachten wir ihn lustig an:
,,Man sieht es nun genau,
,,Der Herr im Haus ist Unterthan,
,,Die Herrin ist die Frau!``

Und als die Glocke eilfe war, 
Der zweite sprach: ,,Trinkt aus!
,,Die böse Welt -- die Akten gar,
,,Ich muß, ich muß nach Haus!`` 

Da lachten wir, die andern zwei:
,,Wie ihn das Feuer brennt! 
,,Er bliebe gerne noch dabei,
,,Allein -- der Präsident!`` 

Und als die Glock' auf zwölfe stund,
Der Letzte sagte da: 
,,Ich muß ins Bett zu dieser Stund --
,,Verwünschtes Podagra!`` 

Und wie ich nun alleine war,
Zog ich den Schluß mir draus: 
Ein Weib, ein Amt und sechszig Jahr 
Da ist's mit Trinken aus. 

About the headline (FAQ)

Confirmed with von Mühler, Heinrich. Gedichte, Verlag der Boß'schen Buchhandlung, Berlin, 1842, pages 158-159.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Joseph Schulz-Weida (1830 - 1872), "Da ist's mit Trinken aus", op. 17 (Vier Lieder für Bass oder Bariton mit Begleitung des Pianoforte) no. 3, published 1874 [bass or baritone and piano], Leipzig, Kahnt [
     text not verified 
    ]
  • by Robert Schwalm (1845 - 1912), "Weise Lehre", op. 17 (Drei Lieder für 1 Bassstimme mit Pianoforte) no. 3, published 1875 [bass and piano], Danzig, Ziemssen [
     text not verified 
    ]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2013-09-17 00:00:00
Last modified: 2014-06-16 10:04:40
Line count: 28
Word count: 152