by Elisabeth Ebeling (1828 - 1905)

Bitte, stillet uns're Noth
Language: German (Deutsch) 
Bitte, stillet uns're Noth,
Bitte, bitte, gebt uns Brod!
Alle Dächer, Hecken, Wälder,
Alle Wege, alle Felder,
Wo ein Futterkörnchen steckt,
Alles ist mit Eis bedeckt,
Alle Nahrung ist verschüttet,
Und ein hungernd Völkchen bittet:
Bitte, stillet uns're Noth,
Bitte, bitte, gebt uns Brod.

Bitte, stillet uns're Noth,
Bitte, bitte, gebt uns Brod!
Gott, der Euch als Mensch erlesen,
Schuf auch uns, wie alle Wesen
Nur aus Lieb', zum Glücklichsein,
Unsres Daseins uns zu freu'n.
Was Euch Gottes Lieb' gegeben,
Gebt ein wenig uns zum Leben.
Bitte, stillet uns're Noth,
Bitte, bitte, gebt uns Brod!

Bitte, stillet uns're Noth,
Bitte, bitte, gebt uns Brod!
Kehrt der schöne Frühling wieder,
Singen wir Euch frohe Lieder,
Hüpfen frisch von Ast zu Ast,
Picken ohne Ruh' und Rast,
Raupen, Frucht' und Blüthenfresser,
Daß sich füllen Scheun' und Fässer.
Bitte, stillet uns're Noth,
Bitte, bitte, gebt uns Brod.

Bitte, stillet uns're Noth,
Bitte, bitte, gebt uns Brod!
Von des Segens reicher Fülle,
Daß es unsern Hunger stille,
Keine Wohlthat ist zu klein,
Gottes Auge sieht darein;
Wollen sammeln, wollen singen,
Mög' es Gottes Segen bringen.
Bitte, helft uns aus der Noth,
Bitte, bitte, gebt uns Brod!

About the headline (FAQ)

[published at the end of the text: Frau Spätzin, Vorsitzerin, und Bürger Piep, Schriftführer, des Hilfsvereins der befiederten Sänger.]

Confirmed with Pfälzische Blätter für Geschichte, Poesie und Unterhaltung, Zweibrücken: A. Kranzbühler, 1870. Appears in Issue no. 25, Samstag 26 Februar 1870. Fourth page, no pagination.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Melanie Trumbull , Paul Ezust [Guest Editor]

This text was added to the website: 2019-05-31
Line count: 40
Word count: 192