by Julius Mosen (1803 - 1867)

Der Trompeter an der Katzbach
Language: German (Deutsch) 
Von Wunden ganz [bedecket]1
Der Trompeter sterbend ruht,
An der Katzbach [hingestrecket]2,
Der Brust entströmt das Blut.

Brennt auch die Todeswunde,
Doch sterben kann er nicht,
Bis neue Siegeskunde
Zu seinem Ohre bricht.

Und wie er schmerzlich [ringet]3
In Todesängsten bang,
Zu ihm [herüberdringet]4
Ein wohlbekannter Klang.

Das hebt ihn von der Erde,
Er streckt sich starr und wild --
Dort sitzt er auf dem Pferde
Als wie ein steinern Bild.

Und die Trompete schmettert, --
Fest hält sie seine Hand --
Und wie ein Donner wettert
Victoria in das Land.

Victoria -- so klang es,
Victoria -- überall,
Victoria -- so drang es
Hervor mit Donnerschall.

Doch als es ausgeklungen,
Die Trompete setzt er ab;
Das Herz ist ihm zersprungen,
Vom Roß stürzt er herab.

Um ihn herum im Kreise
Hielt's ganze Regiment,
Der Feldmarschall sprach leise:
"Das heißt ein selig End'!"

View original text (without footnotes)

Confirmed with Sämmtliche Werke von Julius Mosen, Erster Band, Oldenburg, Verlag von Ferdinand Schmidt, 1863, pages 16-17.

1 Goldmark: "bedeckt"
2 Goldmark: "hingestreckt"
3 Goldmark: "ringt"
3 Goldmark: "herüberdringt"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 32
Word count: 137