by Joachim August Zarnack (1777 - 1827)

Ohne Sang und ohne Klang
Language: German (Deutsch) 
Ohne [Sang und ohne]1 Klang, 
Was wär' unser Leben? 
Freuden unser Lebelang  
Müssen diese geben. 
Sag', was stärket unsern Gang 
Auf der Pilgerreise? 
Einzig Lieder und Gesang, 
Ächt nach deutscher Weise.

Wenn euch guter Muth entflieht, 
Will nichts recht gelingen; 
Aber dürft ihr nur ein Lied 
Froher Weise singen, 
Sicher kehrt, was ihr vermisst, 
Bald in's Herze wieder. 
Was der Thau den Fluren ist, 
Sind der Seele Lieder.  

Lerchen in des Himmels Luft, 
Nachtigall'n in Wäldern, 
Schwalben aus der Mauerkluft, 
Wachteln in den Feldern, 
Alle lassen frei und froh 
Ihre Lieder klingen. 
Schwestern, Brüder, lasst uns so 
Bis an's Ende singen.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Weisenbuch zu den Volksliedern für Volksschulen, erster Theil, Berlin: Maurerschen Buchhandlung, 1819, song no. 23, page 23; and confirmed with Gedichte zum Gebrauch in und ausser der Schule, erste Abtheilung, ed. by E. W. G. Bagge, Frankfurt am Main: Heinrich Ludwig Brönner, 1831, no. 249, pages 204 - 205.

1 Benda: "Sang, ohne"; further changes may exist not shown above.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2019-09-02 00:00:00
Last modified: 2019-09-09 13:53:43
Line count: 24
Word count: 101