by Leopold Jacoby (1840 - 1895)

Wenn heut nur mein ein Heller ist
Language: German (Deutsch) 
Wenn heut nur mein ein Heller ist 
Und ich muß morgen borgen,
Und nur noch Wein im Keller ist, 
Dann bin ich wohl geborgen. 

Dann wird der Keller zum Magnet, 
Zum Eisen wird der Heller, 
Und zum Magnet das Eisen geht, 
So komm' ich in den Keller. 

Und hab' ich Platz genommen dann, 
Die lieben, trauten Wände 
Die heißen mich willkommen dann 
Mit Grüßen ohne Ende. 

Und Faß und Glas und Flaschen hie 
Die stimmen an den Weinklang 
Mit wundersamer Melodie 
In wunderbarem Einklang; 

Das große Faß das brummt den Baß, 
Die Flasche muß trompeten, 
Die erste Geige spielt das Glas, 
Der Heller der geht flöten. 

Und ich im Takt regiere sie 
Die runden Instrumente, 
Durchs Weinkonzert ich führe sie 
Als braver Dirigente. 

O selige Konzertmusik, 
Wo jeder Ton Genuß ist! 
Wo jedes vorgetragne Stück 
Aus einem gold'gen Guß ist.  

Draus quellen voller Harmonie 
In flüss'gem dur und moll die 
Akkorde, schmelzender als die 
Von Mendelssohn-Bartholdy. 

Drum will ich morgen borgen, 
Wenn heut nur mein ein Heller ist, 
So lang' noch Wein im Keller ist, 
Bin ich gar wohl geborgen. 

About the headline (FAQ)

Confirmed with Leopold Jacoby, Weinphantasieen, zweite Auflage, Berlin: C. G. Lüderitz'sche Verlagsbuchhandlung, 1870, pages 35 - 37. Appears in Erster Cyklus. Die Tafelrunde.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-06-06
Line count: 36
Word count: 180