by Johann Gabriel Seidl (1804 - 1875)

Vier Elemente rufen
Language: German (Deutsch) 
Vier Elemente rufen 
Die Welt der Lieb' an's Licht, 
Und was sie göttlich schufen,
Vergeht hiernieden nicht.

Die Augen sind das -- Feuer, 
Das Liebe weckt und nährt,
Und wärmer stets und treuer
Sie spiegelt, sie verklärt.

Die Luft, -- der Hauch der Liebe,
Sind Seufzer, still und leis', 
Durch die sie ihre Triebe 
So sanft zu lindern weiß.

Das Wasser -- sind die Thränen, 
Ein Quell, der nie versiegt,
Der wechselnd Lust und Sehnen,
Auf seinen Wellen wiegt.

Das Herz, das ist -- die Erde, 
Worin sie Wurzeln schlägt,
Und Jubel und Beschwerde, 
Als ihren Reichthum hegt.

Das Herz -- es ist die Erde,
Worauf die Liebe lebt,
Das Herz -- es ist die Erde, 
Worein man sie -- begräbt!

About the headline (FAQ)

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Franz Paul Lachner (1803 - 1890), "Vier Elemente rufen die Welt", op. 71 (Drei Lieder für 4 Männerstimmen) no. 1, published 1843 [vocal quartet for male voices], Rudolstadt, Müller [
     text not verified 
    ]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2013-04-27
Line count: 24
Word count: 114