Vergiss für mich die Rose nicht
Language: German (Deutsch) 
Der Frühling beut die letzte Spende, 
Die Nachtigall klagt leiser schon,
Sie ahnt des Glückes Sonnenwende,
Dieweil in Saaten blüht der Mohn;
Hoch überm Scheitel steht die Sonne,
Uns strahlend jetzt im stärksten Licht; --
O Lenz, in deiner Scheidewonne 
Vergiß für mich die Rose nicht! 

Akazien und Linden sprühen 
Balsamisch süße Düfte aus; 
Es zieht beim ersten Morgenglühen 
Die Freude schon von Haus zu Haus;
Das Herz das sorgenvoll gepreßte,
Erhebt sich, seine Fessel bricht; 
Es naht das schönste aller Feste: --
Vergiß für mich die Rose nicht! 

Johannistag, du Fest der Liebe,
Bist zu beglücken uns bereit;
Und ob des Frühlings Pracht zerstiebe,
Du spendest doch uns Seligkeit;
Du führst zur Weisheit, Schönheit, Stärke,
Nimmst uns die Binde vom Gesicht;
Du weihest uns zum guten Werke: --
Vergiß für mich die Rose nicht! 

Es wankt sogar am Wanderstabe
Der Greis herbei im Silberhaar;
Der Kinder Lust ist seine Labe,
Die frische muntre Enkelschar;
Und auf dem Lager selbst der Kranke,
Er ist heut voller Zuversicht,
Was ihn beseelt nur ein Gedanke: --
Vergiß für mich die Rose nicht! 

Akazien und Linden blühen 
Auch auf des Friedhoss stillem Plan,
Johannisgrüße auszusprühen 
In diesem grünen Ozean;
Und aus den Wellen unverrücket,
Den Gräbern, eine Stimme spricht:
Du, den ich liebend einst beglücket,
Vergiß für mich die Rose nicht!

Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2013-05-13
Line count: 40
Word count: 214