by Johannes Prölß (1853 - 1911)

Moosröslein
Language: German (Deutsch) 
Mein Lieb' hat Augen himmelsblau, 
Ihr Haar ist goldig flachsen;
Wie sie, erstrahlt im Morgentau
Das Röslein moosumwachsen. 
Doch fürcht' ich nimmer ihren Dorn,
Ihr Herz gleich ja der Lerch' im Korn.
Hold war sie immer, selbst im Zorn,
So oft ich sie betroffen!  

Der Liebsten Aug' ist himmelblau,
Ihr Sinn von lichtem Glanze,
Wie Elfen auf der Blumenau,
Schwebt hin sie wie im Tanze.  
Was immer mir den Weg verstell',
Ihr Lachen, klar und glockenhell,
Ist mir ein frischer Labequell
Voll Freud' und sel'gem Hoffen.

Confirmed with Dichtergrüße: neuere deutsche Lyrik, 313. - 317 Tausend, Leipzig: C. F. Amelangs Verlag, [no date], page 60.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Otto Dorn (1848 - 1931), "Moosröslein", op. 9 (Vier Lieder für 1 Singstimme mit Pianofortebegleitung) no. 3, published 1900 [voice and piano], Offenbach, André [ sung text not verified ]

Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2018-01-04
Line count: 16
Word count: 86