by Andreas Ludwig Joseph Heinrich Jeitteles, Dr. (1799 - 1878), as Justus Frey

Jedem das Seine
Language: German (Deutsch) 
Sprichst du zum Vogel:  Komm in mein Haus, 
Wird er dir sagen:  mich treibt's hinaus, 
Zu haben im Äther die tönende Brust, 
Zu singen die Lieder, die Lieder der Lust; 
Nein, nein, 
Ohne Freiheit für mich nur Pein! 

Sprichst du zur Blume:  laß' ab vom Licht, 
Wird sie dir sagen:  das kann ich nicht; 
Muß saugen die Strahlen bis tief in den Schoß, 
Sie färben mich lieblich, sie ziehen mich groß; 
Nein, nein, 
Ohne Sonne für mich nur Pein!  

Sprichst du zum Herzen:  sei kalt wie Eis, 
Wird es dir sagen:  um keinen Preis, 
Die Lieb' ist mein höchstes, mein heiligstes Gut, 
Treibt rascher das Blut und beflügelt den Muth:
Nein, nein, 
Ohne Liebe für mich nur Pein! 

Confirmed with Gesammelte Dichtungen von Justus Frey, "herausgegeben von seinem Sohne" -- ed. by the Author's son, Prag: J. G. Calve'sche K. u. K. Hof- und Universitäts-Buchhandlung, 1899, pages 53 - 54. Appears in Lieder und Liedartiges, in Leben und Liebe.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-06-07
Line count: 18
Word count: 118