by Andreas Ludwig Joseph Heinrich Jeitteles, Dr. (1799 - 1878), as Justus Frey

Jedem das Seine
Language: German (Deutsch) 
Sprichst du zum Vogel:  Komm in mein Haus, 
Wird er dir sagen:  mich treibt's hinaus, 
Zu haben im Äther die tönende Brust, 
Zu singen die Lieder, die Lieder der Lust; 
Nein, nein, 
Ohne Freiheit für mich nur Pein! 

Sprichst du zur Blume:  laß' ab vom Licht, 
Wird sie dir sagen:  das kann ich nicht; 
Muß saugen die Strahlen bis tief in den Schoß, 
Sie färben mich lieblich, sie ziehen mich groß; 
Nein, nein, 
Ohne Sonne für mich nur Pein!  

Sprichst du zum Herzen:  sei kalt wie Eis, 
Wird es dir sagen:  um keinen Preis, 
Die Lieb' ist mein höchstes, mein heiligstes Gut, 
Treibt rascher das Blut und beflügelt den Muth:
Nein, nein, 
Ohne Liebe für mich nur Pein! 

Confirmed with Gesammelte Dichtungen von Justus Frey, "herausgegeben von seinem Sohne" -- ed. by the Author's son, Prag: J. G. Calve'sche K. u. K. Hof- und Universitäts-Buchhandlung, 1899, pages 53 - 54. Appears in Lieder und Liedartiges, in Leben und Liebe.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2020-06-07
Line count: 18
Word count: 118