Die Nacht ist so dunkel, der Sturm so...
Language: German (Deutsch) 
Die Nacht ist so dunkel, der Sturm so laut,
auf der Spree ein Wasserweib ängstlich schaut,
es trieft ihr goldenes Haar und Gewand,
es gürtet sie Schilf in lockerem Band.

Die Spree ist ihr Strom, und sie gießt seinen Quell
aus silberner Urne lebendig und hell,
draus wob sie und schlingt einen Flutenbund
und lenkt um die Thronstadt Preussens ihn rund.

Und den grossen Kurfürsten liebte sie hold,
sie hätt' ihn einst gerne zum Gatten gewollt,
sie liebt und beschirmt sein getürmtes Haus,
es zu schauen, schwamm sie zum Quell hinaus.

"Und was drängt und beengt das geliebte Dach?
Stolz wölbt sich darüber ein Königsgemach,
dreihundert Riesen mauern es auf,
eine Königskrone auf höchsten Knauf,

"Sie mauern und strecken den mächtigen Bau,
sie drohen mir angstvollen Wasserfrau!
Kurfürst! Holla! dein Haus und mein'n Strom
bedränget, beenget ein Königsdom!

"Holla! zur Rettung aus tiefster Gruft!
Holla! zur Rettung aus hoher Luft!
Kurfürst, Gewaltiger! nahe zur Stund',
die Riesen drängen dein Schloß zu Grund!

"Dein Schloß! und mein Strom! so hörest du nicht?"
Er hört. Der gepflasterte Strand zerbricht.
Ein eherner Reiter auf ehernem Roß
setzt hoch heraus und hält vor dem Königsschloß.

"Er ist's! Aus der Flut nun ich glückliches Weib!
Mit Wellen verhüll' ich den schlanken Leib,
er ist's, nur des Rosses Zügel gefaßt!
Fort, Herr, zur langen Brücke in Hast!

"Was starrt ihr nun, Riesen, und schauet so wild?
Bedräut euch der Kurfürst, bedräut euch ein Bild?
Wohl stiegen die Mauern vom Ufer zur Flut;
ein Blick, ein Wink, und die Arbeit ruht."

About the headline (FAQ)

Confirmed with Friedrich von Kurowski-Eichen, Sämmtlicke Werke, Dritter Band, Vaterländische Gedichte, Erfurt und Gotha, Flinzer'sche Buchhandlung, 1831, pages 241-243.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Research team for this text: Melanie Trumbull , Dr Siglind Bruhn

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 36
Word count: 254