Spielmannsweisen

Song Cycle by Anton Schenk

Word count: 186

1. Die Lilie [sung text not yet checked]

Es stand auf [duftender]1 Aue
Die Lilie im schneeigen Kleid
Und prangte unter den Blumen,
Als wäre sie herrlich gefeit.

Wohl brauste gegen sie wüthend
Der Sturm vom Norden hervor,
Sie beugte die lieblichen Glieder
Und blühte nur schöner empor.

Da hat sie mit giftigem Hauche
Der buhlende Zephyr umglüht:
O Lilie, arme Lilie,
Wie schnell bist du verblüht!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Air de musicien", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 Strauss: "duftiger" ; Schenk: "blühender"; further changes may exist not noted.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Unter blühenden Bäumen [sung text not yet checked]

Unter blühenden Bäumen
  Hab' bei schweigender Nacht
Ich in seligen Träumen
  Dein, [du Holde]1, gedacht.

Duftend streute die Linde
  Blüten nieder zu mir;
Schmeichelnd kosten die Winde
  Wie ein Grüßen von dir.

Und ein himmlisches Singen
  Schien vom Sternengezelt
Leise hernieder zu klingen
  Durch die schlafende Welt.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Under blossoming trees", copyright ©
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

See also this placeholder - other composers may have set this text.

1 Reger: "Geliebte"; Thuille: "Geliebter"

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

3. Auf stiller, einsamer Flur [sung text not yet checked]

Ich weiß eine trauliche Stelle
Auf stiller, einsamer Flur,
Dort scheinet der Mond so helle,
Ein Baum beschattet sie nur.

Es trägt die moosige Rinde
Verquollener Namen viel,
Es treiben Vögel und Winde
Im Laube ihr lustiges Spiel. 

Ein Mägdlein mit bleichen Wangen
Sitzt dort wie in schwerem Traum,
Die traurigen Blicke hangen
Am alten, düsteren Baum.

Der trägt auch zwei Namen, vereinet
Zu einem, von Thränen bethaut;
Was seufzet das Mägdlein und weinet,
So oft sie die Namen schaut? 

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]