The LiederNet Archive
WARNING. Not all the material on this website is in the public domain.
It is illegal to copy and distribute our copyright-protected material without permission.
For more information, contact us at the following address:
licenses (AT) lieder (DOT) net

Acht Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte

Word count: 616

Song Cycle by Ludwig Abeille (1761 - 1838)

Show the texts alone (bare mode).

1. Liebe [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Ich wiege dich in meinem Arm! 
Wovon ist dir dein Händchen warm? 
Ach! ist so warm von Liebe. 

Wovon, mein liebes Mädchen, o! 
Wovon brennt dir die Wange so? 
Ach!  brennt dir so von Liebe. 

Wovon, mein liebes Mädchen, o!  
Wovon schlägt dir dein Herzchen so? 
Ach!  schlägt dir so von Liebe.  

Wovon, o Mädchen, schmeichelt so 
Dein blaues Auge mild und froh? 
Ach!  schmeichelt so von Liebe. 

Wovon ach!  ist dein Kuß so süß, 
Wie Pisang war im Paradies?  
Ach!  ist so süß von Liebe. 

Und deiner Engelstimme Ton, 
Ach!  flötet ja so süß, wovon?  
Ach!  flötet so von Liebe.   

Ich wieg' in meinem Arme dich; 
Sieh' her! mit Thränen freu' ich mich, 
O Mädchen!  deiner Liebe.


Confirmed with Friedrich Wilhelm August Schmidt, Gedichte, Berlin: Haude & Spener, 1797, pages 78-79.


Submitted by Melanie Trumbull

2. Sehnsucht nach Italien [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT CZE DUT ENG ENG ENG ENG ENG FRE FRE FRE FRE FRE FRE FRE FRE HUN ITA ITA ITA POL RUS RUS

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Ken je het land?", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Walter Meyer) , "Knowest thou where?", copyright © 1996, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English [singable] (John Bernhoff) , "Mignon", first published 1907
  • ENG English [singable] (Charles Fonteyn Manney) , "Mignon's song", first published 1911
  • ENG English (Emily Ezust) , copyright © 2016
  • FRE French (Français) (Pierre Mathé) , "Connais-tu le pays où les citronniers fleurissent", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
  • HUN Hungarian (Magyar) (Tamás Rédey) , copyright © 2015, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Paolo Montanari) , "Conosci il paese", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Ferdinando Albeggiani) , "Conosci tu il paese", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission


Kennst du das Land? wo die Citronen blühn,
Im dunkeln Laub die Gold-Orangen glühn,
Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht, 
Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht,
Kennst du es wohl?
                   Dahin! Dahin
Möcht' ich mit dir, o mein Geliebter, ziehn.

Kennst du das Haus? Auf Säulen ruht sein Dach,
Es glänzt der Saal, es schimmert das Gemach,
Und Marmorbilder stehn und sehn mich an:
Was hat man Dir, du armes Kind, gethan?
Kennst du es wohl? 
                   Dahin! Dahin
Möcht' ich mit dir, o mein Beschützer, ziehn.

Kennst du den Berg und seinen Wolkensteg?
Das Maulthier sucht im Nebel seinen Weg;
In Höhlen wohnt der Drachen alte Brut;
Es stürzt der Fels und über ihn die Flut.
Kennst du [ihn]1 wohl?
                    Dahin! Dahin
Geht unser Weg! o Vater, laß uns ziehn!


View original text (without footnotes)

Confirmed with Goethe's Werke, Vollständige Ausgabe letzter Hand, Erster Band, Stuttgart und Tübingen, in der J.G.Cottaschen Buchhandlung, 1827, page 177.

First published in Wilhelm Meisters Lehrjahre. Ein Roman. Herausgegeben von Goethe. Zweyter Band. Frankfurt und Leipzig. 1795, pages 7-8. The poem appears in Book 3, Chapter 1 of Goethe's novel.

1 Schubert: "es"

Notes: "Citronen" is sometimes spelled "Zitronen"
Spontini adds lines from all the stanzas at the end of his setting:

Dahin mit dir, möcht' ich mit dir,
O mein Geliebter, ziehn,
Dahin mit dir, möcht' ich mit dir,
O mein Beschützer, ziehn,
O Vater, dahin geht unser Weg,
O Vater laß uns ziehn,
Mit dir dahin, dahin mit dir!


Submitted by Emily Ezust and Peter Rastl

3. An Myrtill

Language: German (Deutsch)

Authorship


See other settings of this text.


Myrtill, wenn deine Lippen mich berühren
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

4. Lied aus der Ferne [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Translation(s): CAT DUT ENG FRE ITA

List of language codes

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2016, (re)printed on this website with kind permission
  • DUT Dutch (Nederlands) [singable] (Lau Kanen) , "Lied uit de verte", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Song from far away", copyright ©
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Chant venant de loin", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Antonio Zencovich) , "Canto dalla lontananza", copyright © 2014, (re)printed on this website with kind permission


[Wann]1, in des Abends letztem Scheine,
  Dir eine [lächelnde]2 Gestalt,
Am Rasensitz im Eichenhaine,
  Mit Wink und Gruß vorüberwallt:
Das ist des Freundes treurer Geist,
Der Freud' und Frieden dir verheißt.

[Wann]1 in des Mondes Dämmerlichte
  Sich deiner Liebe Traum verschönt,
Durch Cytisus und Weymutsfichte
  Melodisches Gesäusel tönt,
Und [Ahndung]3 dir den Busen hebt:
Das ist mein Geist der dich umschwebt.

Fühlst du, beim seligen Verlieren
  In des vergangnen Zauberland,
Ein lindes, geistiges Berühren,
  Wie Zephyrs Kuß, an Lipp' und Hand,
Und wankt der Kerze flatternd Licht:
Das ist mein Geist, o zweifle nicht!

Hörst du, beim Silberglanz der Sterne,
  Leis' im verschwiegnen Kämmerlein,
Gleich Äolsharfen aus der Ferne,
  Das Bundeswort: Auf ewig dein!
Dann schlummre sanft; es ist mein Geist,
Der Freud' und Frieden dir verheißt.


View original text (without footnotes)

Confirmed with Friedrich Matthisson's Gedichte, Vierte Auflage, Zürich, bei Johann Heinrich Füssli Sohn, 1797, pages 155-156, and with Gedichte von Friedrich von Matthisson. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta, 1811, pages 274-275.

First published in Musen-Almanach für 1794, herausgegeben von Joh. Heinr. Voß, Hamburg, bey C.E.Bohn, pages 86-87.

1 Giuliani, Nägeli, Pilz, Schubert: "Wenn".
2 Zelter: "liebende"
3 Giuliani, Schubert, Zelter: "Ahnung"

Submitted by Richard Morris and Peter Rastl

5. Lied aus Achmet und Zenide [ sung text not verified ]

Language: German (Deutsch)

Authorship

See other settings of this text.


Liebe, die sonst stets mit Myrten krönet,
Hüllt in düstern Kummer meinen Sinn;
Armes Herz, das sich nach Ruhe sehnet,
Hoffe nicht, hoffe nicht, sie ist für dich dahin!

Heilig ist mir Dankbarkeit!
Sie umschlingt mit süßen Banden Menschen,
Die sich spät verstanden,
Mir ist sie - Ersatz für Leid.

Heilig ist mir dieß Gefühl!
Es geleite mich zum Grabe,
Bis ich keine Kraft mehr habe,
Und der Tod mir winkt zum Ziel!


Submitted by Emily Ezust

6. Nonnenchor, zu den Kreuzfahrern

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Weine büßende Tränen
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

7. Frühlingslied

Language: German (Deutsch)

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

Go to the single-text view


Er kommt daher
 . . . . . . . . . .

[--- The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. ---]

8. Die Erhörung [ sung text not verified ]

Subtitle: Romanze

Language: German (Deutsch)

Authorship


Go to the single-text view


Schöne [Fatme]1! Schöne Fatme!
Drunten in des Vaters Garten
Blühen sieben Mandelbäume:
Willst du nicht die Blüten warten?

In der Mandelbäume jedem
Sitzt ein Paar von Nachtigallen:
Willst du kommen, willst du lauschen,
Wie die süßen Lieder hallen?

In der Mandelbäume Schatten
Sprudelt eine Wasserquelle:
Willst die warme Nacht nicht ruhen
An dem Brunnen kühl und helle?

Schon so viele Monden wandt' ich
Alle Nächte hier, du Spröde,
Und du kommst nicht an dein Fenster,
Giebst mir weder Gruß noch Rede.

Sieh', ich weiß die Schlich' und Gänge,
Lange lag ich auf der Lauer.
Drüben bei dem Dornenhügel
Überklettr' ich leicht die Mauer.

Böser Sänger! Böser Sänger!
Störst mich so in meinem Schlafe.
Leise, leise, daß die Mutter
Nicht erwach' und mich bestrafe.

Böser Sänger! Böser Sänger!
Muß ich so hinunter schleichen,
Muß den Thau mit zarten Füßen,
Armes Kind! vom Rasen streichen.

Nur behutsam, guter Abdul,
Nur behutsam spring' die Mauer!
Wenn du fällst und dich verwundest,
Ach, du machst mir Noth und Trauer!


View original text (without footnotes)
1 According to the Verzeichniss des musikalien-verlages von Breitkopf & Härtel in Leipzig, 1885, Abeille's version has "Kadme"; further changes may exist not noted above.

Submitted by Emily Ezust

Gentle Reminder
This website began in 1995 as a personal project, and I have been working on it full-time without a salary since 2008. Our research has never had any government or institutional funding, so if you found the information here useful, please consider making a donation. Your gift is greatly appreciated.
     - Emily Ezust

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for Lieder or choral works