An die Nacht. Drei Gesänge für tiefe Stimme

Song Cycle by Léandre Schlegel (1844 - 1913)

Word count: 128

1. Mit sanften Flügeln senkt die Nacht [sung text not yet checked]

Mit sanften Flügeln senkt die Nacht
  Sich auf die Erde nieder,
Was Leides dir der Tag gebracht,
  Ihr Dunkel hüllt es wieder.

Sie singt dich ein mit leisem Sang
  Wie Mütter ihre Kinder,
Und schlugst du wachend noch so bang,
  Im Schlaf, Herz, schlägst du linder.

Viel schöne Träume schickt die Nacht
  Dem, dessen Herz in Ängsten,
Schlaf ein! und dem, der nie erwacht,
  Schickt sie den schönsten, längsten.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Nachtlied [sung text not yet checked]

— This text is not currently
in the database but will be added
as soon as we obtain it. —

Authorship

3. In die Nacht, die sternenklare  [sung text not yet checked]

In die Nacht, die sternenklare,
Schauen trunken meine Augen,
Schlummernd regen sich die Bäume,
Flüstern träumend mit einander.

Leise zieh'n die gold'nen Sterne
Über ihren Häuptern weiter;
Und der Mond streut Träum' und Frieden
Lächelnd auf die Erde nieder.

Mir auch wallet seines Lächelns
Reinster Segen in die Seele,
Und ich höre deine Stimme
Träumend durch die Bäume Rauschen.

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]