Drei Lieder aus Rudolf Baumbachs Lieder eines fahrenden Gesellen für 1 hohe Singstimme -- für 1 tiefe Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by Leone Sinigaglia (1868 - 1944)

Word count: 235

1. Der stille Trinker [sung text checked 1 time]

Sie schwenkten die Kannen
Und priesen die Mädchen,
Marien und Annen,
Lieschen  und Kätchen.
Nur einer sass in der Ecke allein,
Stumm, beim Wein;
Der [musste]1 wohl ohne Liebchen sein. 

Die Wächter riefen
Und bliesen Zwei;
Die Zecher schliefen
Auf Stroh und Heu. 
Der stille Trinker allein nicht schlief,
Stand auf und lief --
Wohin? -- Weiss [ich's]2? -- Stille Wasser sind tief!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "The quiet drinker", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)

Confirmed with Rudolf Baumbach, Lieder eines fahrenden Gesellen, Leipzig: Verlag von A. G. Liebeskind, 1882, page 32.

1 Sinigaglia: "musst' "
2 Sinigaglia: "ich"

Research team for this text: Malcolm Wren [Guest Editor] , Sharon Krebs [Guest Editor]

2. Wächterruf  [sung text checked 1 time]

Liebchens Arm mich weich umschlingt,
Wächter stösst in's Horn und singt:
"Hört ihr Herrn und lasst euch sagen,
unser' Glock hat zehn geschlagen! = Zehn!"

Zehn Gebote, ach! wie schwer!
wenn nur ein's nicht darunter wär'!
Fällt ein Sternlein aus der Luft;
Wächter stösst in's Horn und ruft:

"Wahrt das Feuer und das Licht,
dass der Stadt kein' Schad' geschicht! = Ja!"
Und das brave Bürgerkind
blässt das Lämpchen aus geschwind. 

Authorship

See other settings of this text.

Researcher for this text: Malcolm Wren [Guest Editor]

3. Märzenwind [sung text checked 1 time]

Kühl war die Märzenluft, heiss war mein Blut.
Wind kam geflogen und nahm mir den Hut. 

Über den Gartenzaun ward er geweht.
Dort hat gefunden ihn Nachbars Margareth,

Hat ihm die Erde geblasen vom Rand
Und ihm ein Veilchen gesteckt unter's Band,

Warf ihn herüber mir ohne ein Wort.
Als ich ihr danken wollt', war sie schon fort. 

Nun muss ich täglich am Gartenzaun steh'n,
Wart' auf den Wind, doch der Wind will nicht weh'n. 

Gretchen auch schau' ich durch's Gartenstacket,
Aber nicht einmal den Blondkopf sie dreht. 

Hilft mir der Wind nicht, so werf' ich hinein
Selber den Hut ihr und steig' hinterdrein!

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "March wind", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Rudolf Baumbach, Lieder eines fahrenden Gesellen, Leipzig: Verlag von A. G. Liebeskind, 1885, pages 113-114.

Note: in many older editions, the spelling of the capitalized word "über" becomes "Ueber", but this is often due to the printing process and not to rules of orthography, since the lower-case version is not "ueber", so we use "Über".


Research team for this text: Malcolm Wren [Guest Editor] , Sharon Krebs [Guest Editor]