Fünf heitere Lieder für 1 Singstimme mit Pianoforte

Song Cycle by (Adolf) Gustav von Giźycki (1834 - 1891)

Word count: 236

1. Heute ist heut' [sung text not yet checked]

Was die Welt morgen bringt, 
Ob sie mir Sorgen bringt, 
  Leid oder Freud?
Komme was kommen mag,
Sonnenschein, Wetterschlag,
Morgen ist auch ein Tag,
  Heute ist heut.

Wenn's dem Geschick gefällt,
Sind wir in alle Welt
  Morgen zerstreut.
Drum lasst uns lustig sein,
Wirth, roll' das Fass herein,
Mädel, schenk' ein, schenk' ein! 
Heute ist heut.

Ob ihren Kirschenmund
Morgen schön Hildegund
  Anderen beut,
Darnach ich nimmer frag',
Das schafft mir keine Plag',
Wenn sie mich heut nur mag! 
Heute ist heut.

Klingklang, stosst an und singt! 
Morgen vielleicht erklingt
  Sterbegeläut.
Wer weiss, ob nicht die Welt 
Morgen in Schutt zerfällt;
Wenn sie nur heut noch hält.
  Heute ist heut.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , "Today is today", copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Von der Landstrasse von Rudolf Baumbach, Leipzig, Verlag von A. G. Liebeskind, 1882, pages 106-107.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

2. Die eheliche Liebe [sung text not yet checked]

Klorinde starb
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

3. Wirthstöchterlein [sung text not yet checked]

Und wärst du, Traute, ein Engelein
Und hättest Flügel bekommen
Und trügest um's Haupt einen Heiligenschein,
Dann ginge ich unter die Frommen,
Dann läs' ich täglich mein Brevier
Bei Orgel und Glockengebimmel,
Auf dass Sanct Peter mich zu dir
Einliesse in den Himmel.

Und wärst du, Traute, ein Teufelein
Mit Hörnchen unter den Haaren,
Dem Bösen verschrieb' ich die Seele mein
Und thät' in die Hölle fahren.
Dann glitten wir über den Feuersee
Im sänftlich schaukelnden Kahne
Und tränken duftigen Schwefelthee
Mit des Teufels würdiger Ahne.

Du bist kein Engel im Glorienschein,
Du bist keine Teufelinne,
Du hast als Evas Töchterlein
Die glückliche Mitte inne.
Zur Hölle nicht noch himmelwärts
Ich meine Schritte lenke;
Der Wirthin Kind besitzt mein Herz,
Mein Weg geht nach der Schenke.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Sharon Krebs) , copyright © 2020, (re)printed on this website with kind permission

Confirmed with Rudolf Baumbach, Lieder eines fahrenden Gesellen, vierte Auflage, Leipzig: Verlag von A. G. Liebeskind, 1882, pages 170-171.


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Sharon Krebs [Guest Editor]

4. Die Martinsgans [sung text not yet checked]

Der beste Vogel in der Welt
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author

5. Noah's Vermächtniss [sung text not yet checked]

Als Noah einst zum Sterben kam
 . . . . . . . . . .

— The rest of this text is not
currently in the database but will be
added as soon as we obtain it. —

Authorship

  • by Anonymous / Unidentified Author