Lieder und Duette für unterschiedliche Stimmlagen mit Begleitung des Klaviers

by Emilie Zumsteeg (1796 - 1857)

Word count: 303

?. Herr! schicke, was du willst [sung text checked 1 time]

Herr, schicke was du [willt]1,
Ein Liebes oder Leides;
Ich bin vergnügt, daß beides
Aus Deinen Händen quillt.

Wollest mit Freuden 
Und wollest mit Leiden
Mich nicht überschütten!
Doch in der Mitten,
Liegt holdes Bescheiden.

Authorship

See other settings of this text.

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • CAT Catalan (Català) (Salvador Pila) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • ENG English (Emily Ezust) , "Prayer", copyright ©
  • ENG English (Bertram Kottmann) , "Prayer", copyright © 2004, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Guy Laffaille) , "Prière", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
  • FRE French (Français) (Stéphane Goldet) (Pierre de Rosamel) , "Prière", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "Preghiera", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
  • SPA Spanish (Español) (Martin Zubiria) , "Plegaria", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

View original text (without footnotes)
1 the modern form, "willst", is often used instead.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

?. Vom Traum noch halb geborgen [sung text checked 1 time]

Vom Traum noch halb geborgen,
Verkündet dir den Morgen
Der Töne leiser Zug.
O laß dein Herz sie wiegen
Mit sanften Bilderflügen,
Sie meinen's, Vater, treu genug.

Wir rüsten der Gesänge,
O Vater, dir die Menge,
Dich zu umstricken ganz,
Daß du des Streites Grauen
Vergessend mögest schauen
Nur alter Zeiten Wunderglanz.

Authorship

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

?. Duettino [sung text checked 1 time]

Numi, se giusti siete
Rendete a me quel cor!
Mi costa troppe lagrime
Per perderlo così.

Voi lo sapete è mio,
Voi l'ascoltaste ancor,
Quando mi disse addio,
Quando da me partì.

Authorship

See other settings of this text.

Research team for this text: Sharon Krebs [Guest Editor] , Andrew Schneider [Guest Editor]

?. Abendfeier [sung text checked 1 time]

Wie ist der Abend so traulich,
Wie lächelnd der Tag verschied;
Wie singen so herzlich erbaulich
Die Vöglein ihr Abendlied!

Die Blumen müssen wohl schweigen,
Kein Ton ist Blumen beschert,
Doch, stille Beter, neigen
Sie alle das Haupt zur Erd'.

Wohin ich gehe und schaue,
[Ist Abendandacht. Im Strom
Spiegelt sich auch der blaue
Prächtige Himmelsdom.]1

Und alles betet lebendig
Um eine selige Ruh,
Und alles mahnt mich inständig:
O Menschenkind, bete auch du!

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 E. Zumsteeg: "Ist Abendandacht fromm. / Im Strome malt sich der blaue / Der herrliche Himmelsdom."

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]

?. Kannst du mir das Wort nicht sagen [sung text checked 1 time]

Kannst du mir das Wort nicht sagen,
Das ich muß im Herzen tragen,
Weil sie hell die Saiten schlagen,
Das ich doch nicht finden kann?
Immer muß dem Wort ich sinnen,
Und ich kann es nicht gewinnen,
Tränen, die so selig rinnen,
Deuten sie sein Kommen an?
Folg' ich deines Auges Pfeilen
Bis wo sie beruhigt weilen,
Wirbelnd sich die Töne teilen,
Vater! Vater! bricht das Wort hervor!
Blindes Aug', du bist verschlossen,
Ihm die Seele hingegossen,
Ihm in Tränen ganz zerflossen -
Leuchtend schau zu ihm empor!
Ja, nun ist der Ring gesprungen,
Jubelnd ist das Wort erklungen,
Da nun auch das Lied gesungen,
In die Arme, Vater, dir!

Authorship

Researcher for this text: Sharon Krebs [Guest Editor]