Vier Liebeslieder nach hebräischen Texten

Song Cycle by Fritz Geissler (1921 - 1984)

Word count: 671

1. Ich schlafe, aber mein Herz wacht[sung text checked 1 time]

Ich schlafe, aber mein Herz wacht.
Da, da ist die Stimme meines Freundes, 
der anklopft: "Tue mir auf, 
liebe Freundin, meine Schwester,
denn mein Haupt ist voller Tau
und meine Locken voller Nachttropfen."
Ich habe meinen Rock ausgezogen,
wie soll ich ihn wieder anziehn?
Ich habe meine Füße gewaschen,
wie soll ich sie wieder besudeln?
Aber mein Freund steckt' seine Hand
durch's Riegelloch, und mein Innerstes
erzitterte davor. Da stand ich auf, 
daß ich meinem Freunde auftäte,
und da ich ihm aufgetan hatte,
war er weg und hingegangen.
Meine Seele war außer sich.
Ich suchte ihn, aber ich fand ihn nicht;
ich rief, aber er antwortete mir nicht.
Es fanden mich die Hüter,
die in der Stadt umgehen,
die schlugen mich wund;
die Hüter auf der Mauer
nahmen mir meinen Schleier.

Authorship

Researcher for this text: Alberto Pedrotti

2. Des Nachts auf meinem Lager[sung text checked 1 time]

Des Nachts auf meinem Lager 
suchte ich, den meine Seele liebt.
Ich suchte, aber ich fand ihn nicht.
Ich will aufstehen und in der Stadt umgehen
auf den Gassen und Straßen 
und suchen, den meine Seele liebt.
Ich suchte, aber ich fand ihn nicht.
Es fanden mich die Wächter,
die in der Stadt umgehen:
"Habt ihr nicht gesehen,
den meine Seele liebt?"
Und als ich ein wenig an ihnen 
vorüber war, da fand ich,
den meine Seele liebt.
Ich halte ihn und will ihn nicht lassen.

Authorship

Researcher for this text: Alberto Pedrotti

3. Mein Freund ist gleich einem Reh[sung text checked 1 time]

Mein Freund ist gleich einem Reh 
oder jungen Hirsch.
Siehe, er steht hinter unsrer Wand 
und sieht durchs Fenster
und guckt durchs Gitter. 
Mein Freund spricht zu mir: 
"Stehe auf, meine Freundin, 
meine Schöne, und komm her!
Denn siehe, der Winter ist vergangen,
der Regen ist weg und dahin,
die Blumen sind hervorgekommen im Lande,
der Lenz ist herbeigekommen,
und die Turteltaube läßt 
sich hören in unserm Lande,
der Feigenbaum hat Knoten gewonnen,
die Weinstöcke haben Blüten gewonnen
und geben ihren Geruch.
Stehe auf, meine Freundin,
meine Schöne, und komm her!
Meine Taube zeige mir deine Gestalt,
laß mich hören deine Stimme,
denn deine Stimme ist süß, 
und deine Gestalt ist lieblich."
Mein Freund ist mein und ich bin sein!

Authorship

Researcher for this text: Alberto Pedrotti

4. O, daß du mir gleich einem Bruder wärest[sung text checked 1 time]

1  O, daß du mir gleich einem Bruder wärest, 
   der meiner Mutter Brüste gesogen! 
   Fände ich dich draußen, so [wollte]1 ich dich küssen, 
   und niemand dürfte mich höhnen!
[ ... ]

 Setze mich wie ein Siegel auf dein Herz
   und wie ein Siegel auf deinen Arm. 
   [Denn Liebe ist stark wie der Tod,
   und ihr Eifer ist fest wie die Hölle. 
   Ihre Glut ist feurig und eine Flamme des HERRN,]2
 daß auch viele Wasser nicht mögen die Liebe auslöschen 
   noch die Ströme sie ertränken. 
   Wenn einer alles Gut in seinem Hause 
   um die Liebe geben wollte, 
   so gölte es alles nichts.3
[ ... ]

Authorship

Based on

Go to the single-text view

View original text (without footnotes)
1 Geissler: "wollt"
2 omitted by Geissler.
3 Geissler adds here a sentence omitted from line 6: "Denn Liebe ist stark wie der Tod!"

Researcher for this text: Alberto Pedrotti