Drei Bardenlieder für 4 Männerstimmen und einen Doppelchor

Song Cycle by Carl Gottlieb Bellmann (1772 - 1862)

1. Allruna im Thurme [sung text not yet checked]

Einsam in des Waldes Schatten
Wirkt die Seherin,
Gegenwart und Zukunft gatten
Sich in ihrem Sinn. 

Ungetrübt in seiner Helle
Schaut das Leben sie,
Und des Treibens dunkle Welle
Stört ihr Walten nie.

Wer das Große will bezwingen,
Muß das Nied're flieh'n;
Nur im kräftevollen Ringen
Kann das Schöne blüh'n.

Nur durch tiefes, stilles Denken
Schafft der hohe Geist,
Er versteht die That zu lenken,
Daß die Zeit sie preis't.

Authorship:

Confirmed with Alois Leopold Altmann, Gedichte, Wien: Carl Gerold, 1843, page 170. An asterisk connects the word "Allruna" to the following note in this edition: "Allrunen, weise Frauen der Germanen; sie gaben sich mit Sterndeuterei und Prophezeiung ab, und standen bei den Ihrigen in sehr hohem Ansehen."


Research team for this text: Bertram Kottmann , Melanie Trumbull

2. Auf, Brüder, auf [sung text not yet checked]

Auf, Brüder, auf zur kühnen Schlacht!
Wir Deutsche fürchten nicht
Den Kampf, wenn er auch grimm erwacht  -- 
Das Schwert sein Dräuen bricht. 

Mag immerhin das feige Blut
Auf seinem Lager ruhn,
Den Tod erkühren wir mit Muth;
Das ist des Tapfern Thun!

Auf, Brüder, seht es öffnen sich
Walhallas Thoren schon!
Walkyren locken wonniglich
Uns hin vor ihren Thron! 

Wie schön, wenn Bragas Gruß uns winkt  -- 
Den keine Zeit verweht:  -- 
"Genießt Einher'arfrieden  --  trinkt
Mit euern Göttern Meth!" 

Dort blutet keine Wunde mehr
Durch eines Gegners Schwert!
Dort wird von keines Feindes Speer
Das schöne Sein versehrt!  

Du, Thrudur, gib' des Fenris' Kraft 
Der Faust, daß sie mit Gluth 
Den wohl geführten Todesschaft 
Ertränck' in Feindesblut!  

So wird, die bis zum Grabesrand 
Dem Feinde kräftig steh'n, 
Die grause Reginleif im Band'
Der Knechtschaft nimmer seh'n! 

Authorship:

Confirmed with Gedichte , Wien: Carl Gerold, 1843, pages 152 - 153. Appears in Barden-Lieder, no. 1. An asterisk connects this set of poems to the following note in this edition: "Diese Lieder sind aus meinem oben genannten National-Epos : die Tuiskvade , entnommen."


Researcher for this text: Melanie Trumbull

3. Auf, schleudert die Speere und strecket die Heere [sung text not yet checked]

Auf, schleudert die Speere, 
Und strecket die Heere 
Dahin in den Tod! 
Mit Starkmuth zu siegen, 
Der Furcht nicht erliegen, 
Ist Wodans Gebot! 

Walhallas Gefilde 
Die lachen mit Milde 
Dem kämpfenden Mann'; 
D'rum eile zum Kampfe, 
Zum Rossegestampfe, 
Wer kämpfen nur kann!  

Die herrlichste Zierde, 
Die männliche Würde 
Ist:  kämpfen die Schlacht! 
Weil jenen belohnen 
Des Allvadurs Kronen, 
Der Hohes vollbracht! 

Authorship:

Confirmed with Alois Leopold Altmann, Gedichte, Wien: Carl Gerold, 1843, page 156. Appears in Barden-Lieder, no. 3.


Researcher for this text: Melanie Trumbull
Total word count: 265