Erwache, Friederike

Set by Johann Valentin Görner (1702 - 1762), "Erwache, Friederike", 1744  [sung text checked 1 time]

Note: this setting is made up of several separate texts.


Uns lockt die Morgenröte
In Busch und Wald,
Wo schon des [Hirten]1 Flöte
Ins Land erschallt.
Die Lerche steigt und schwirret
Von Lust erregt;
Die Taube lacht und girret,
Die Wachtel schlägt.

[Die Hügel und die Weide
Stehn aufgehellt,
Und Fruchtbarkeit und Freude
Beblümt das Feld 	 
Der Schmelz der grünen Flächen
Glänzt voller Pracht,
Und von den klaren Bächen
Entweicht die Nacht. 	 
 
Der Hügel weiße Bürde,
Der Schafe Zucht,
Drängt sich aus Stall und Hürde
Mit froher Flucht 	 
Seht, wie der Mann der Herde
Den Morgen fühlt,
Und auf der frischen Erde
Den Buhler spielt!
 
Der Jäger macht schon rege
Und hetzt das Reh
Durch blutbetriefte Wege,
Durch Busch und Klee 	 
Sein Hifthorn gibt das Zeichen;
Man eilt herbei:
Gleich schallt aus allen Sträuchen
Das Jagdgeschrei. 	 
 
Doch Phyllis Herz erbebet
Bey dieser Lust;
Nur Zärtlichkeit belebet
Die sanfte Brust 	 
Lass uns die Täler suchen,
Geliebtes Kind,
Wo wir von Berg und Buchen
Umschlossen sind!
 
Erkenne dich im Bilde
Von jener Flur!
Sei stets, wie dies Gefilde,
Schön durch Natur;
Erwünschter als der Morgen,
Hold wie sein Strahl;
So frei von Stolz und Sorgen
Wie dieses Tal!]2

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Görner: "Schäfers"
2 not set by Görner

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]


Erwache, Friederike,
Vertreib die Nacht,
Die einer deiner Blicke
Zum Tage macht.

Der Vögel sanft Geflüster
Ruft liebevoll,
Daß mein geliebt Geschwister
Erwachen soll.

[Es zittert Morgenschimmer
Mit blödem Licht
Errötend durch dein Zimmer
Und weckt dich nicht.

Am Busen deiner Schwester,
Der für dich schlagt,
Entschläfst du immer fester,
Je mehr es tagt.]1

Die Nachtigall im Schlafe
Hast du versäumt;
So höre nun zur Strafe,
Was ich gereimt.

Schwer lag auf meinem Busen
Des Reimes Joch;
Die schönste meiner Musen,
Du -- schliefst ja noch.

Authorship

See other settings of this text.

View original text (without footnotes)
1 Görner replaces these with:
Vielleicht erscheint dir träumend,
O Glück! mein Bild,
Das halb voll Schlaf und reimend
Die Musen schilt.

Erröten und erblassen
Sieh' sein Gesicht,
Der Schlaf hat ihn verlassen,
Doch wacht er nicht.

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]