by Max Kalbeck (1850 - 1921)

An die Nacht
Language: German (Deutsch) 
Breitest wieder, o Nacht,
Freundliche Trösterin, 
Deine friedliche Macht 
Über die Erde hin! 
Leichte Nebel entsteigen, 
Und die Scheibe des Mondes lacht. 

Was entschwunden mir war 
Flüchtig im Tageslauf, 
Komme ruhig und klar 
Wieder mit dir herauf! 
Nicht verdunkle den Morgen 
Früh ausschwärmender Sorgen Schaar!  

Deiner Fittige Zug wehen von Haus zu Haus, 
Lösch' im schwebenden Flug 
Leise die Lichter aus! 
Manch ein trauerndes Auge 
Ist verwacht und verweint genug!  

Doch befor du den Saum 
Deines Gewandes hebst 
Und im ewigen Raum 
Über die Sterne schwebst, 
Weile bie der Geliebten, 
Bring' ihr Grüße von mir im Traum!

Confirmed with Der Salon für Literatur, Kunst und Gesellschaft, Band X, siebentes Heft, ed. by Julius Rodenberg, Leipzig: A. H. Payne, 1872, page 156.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2021-03-03
Line count: 23
Word count: 97