by Gottfried August Bürger (1747 - 1794)

Mir thut's so weh im Herzen!
Language: German (Deutsch) 
Mir thut's so weh im Herzen!
Ich bin so matt und krank!
Ich schlafe nicht vor Schmerzen;
Mag Speise nicht und Trank;
Seh' Alles sich entfärben,
Was schön war rund umher.
Nichts, Molly, als zu sterben,
Nichts, Liebchen, wünsch' ich mehr.

Zwar könnte noch mich laben 
Ein Kelch, der mir behagt:
Allein die Götter haben 
Ihn meinem Durst versagt.
Wohl fleh' ich, ihn zu stillen,
Vergebens Dich und Sie.
Denn [tränk']1 ich auch nach Willen,
ich stillt' ihn doch wohl nie.

Drum laß mich vor den Wehen
Der ungestillten Lust
Zerschmelzen und vergehen,
Vergehn an deiner Brust!
Aus deinem süßen Munde 
Laß' saugen süßen Tod!
Denn, Herzchen, ich gesunde
Sonst nie von meiner Noth.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
Confirmed with Gottfried August Bürger's Sämmtliche Schriften, herausgegeben von Karl Reinhard, Erster Band: Gedichte. Erster Theil. Göttingen, bei Johann Christian Dieterich, 1796, pages 197-198.

Note: sometimes published as "Der Liebeskranke"
1 Gerson: "trink' "

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Set in a modified version by Josef Antonín Štěpán, Johann Abraham Peter Schulz.

Set in a modified version by Carl Christian Agthe.


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2014-05-25
Line count: 24
Word count: 114