by Johann Georg Keil (1781 - 1857)

Der Musikant
Language: German (Deutsch) 
Wir junge Musikanten 
Wir ziehen Abends aus,
Von einem Ort zum andern,
Wir ziehn von Haus zu Haus.

Und wenn ein schmuckes Mädchen
Am Fenster wo sich zeigt,
Steht unser Chor und singet
Und flötet, harft und [zeigt]1.

So singen wir den Braunen,
Der Blonden singen wir.
Das ganze feine Städtchen
Ist unser Jagdrevier.

Nur in ein stilles Gäßchen,
Schleich' ich mich ganz allein;
Da wohnt mein holdes Mädchen,
Da wohnt die Liebste mein.

Da tönen meine Lieder,
Da tönt mein leiser Sang.
Vielleicht lauscht sie verstohlen
Auf meiner Zither Klang.

[Was ich am Tag verschwiegen,
Vertrau' ich kühn der Nacht.]2
Schlaf' sanft, mein süßes Leben,
Treulieb hält sich're Wacht!

Es mögen heil'ge Engel
Rings um dein Lager stehn,
Und in des Traumes Bildern
Mögst du den Liebsten sehn!

Schlaf' sanft, du einzig Eine,
Du aller Mädchen Zier!
Und wenn der Morgen taget,
Da nick' Erfüllung mir!

View original text (without footnotes)

Confirmed with Encyclopädie der deutschen Nationalliteratur oder biographisch-kritisches Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten seit den frühesten Zeiten nebst Proben aus ihren Werken, Band 8, bearbeitet und herausgegeben von Dr. D. L. B. Wolff, Leipzig, Verlag von Otto Wigand, 1847, page 263

1 Stegmayer: "geigt"
2 omitted by Stegmayer

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Research team for this text: Emily Ezust [Administrator] , Bertram Kottmann , Andrew Schneider [Guest Editor]

This text was added to the website: 2019-08-03
Line count: 32
Word count: 147