by Anonymous / Unidentified Author
Translation by Johann Diederich Gries (1775 - 1842)

In stillen Fantasieen
Language: German (Deutsch)  after the French (Français) 
In stillen Fantasieen
Sitz' ich am Wiesenbach;
Und wie die Wellen fliehen, 
Fliehn meine Seufzer nach; 
Ihr schnell entflohnen Stunden, 
Euch find' ich nimmer hier! 
[Ihr schnell entflohnen Stunden]1, 
Warum, da ihr entschwunden, 
Blieb noch Erinn'rung mir! 

Ich ruf' euch nur vergebens,
Ihr kehret nie zurück; 
Im Lenze meines Lebens 
Schwand meines Lebens Glück. 
Ihr schnell entflohnen Stunden, 
Euch find' ich nimmer hier! 
Wohl seid ihr längst entschwunden, 
Doch, ewig fest gebunden, 
Bleibt noch Erinn'rung mir.

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Gedichte von J. D. Gries, Zweites Bändchen, Stuttgart: F. C. Löflund und Sohn, 1829. Page 260.

1 Nägeli: "Ihr schlugt die tiefen Wunden"

Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2017-05-07 00:00:00
Last modified: 2017-05-07 15:55:55
Line count: 18
Word count: 76