by August Kopisch (1799 - 1853)

Das Hütchen wollt im Garten herum...
Language: German (Deutsch) 
Das Hütchen wollt im Garten herum spazieren gehn,
Da sah es mit einem Buche einen dicken Pfaffen stehn,
Der war wie Stroh so dumm
Und hing das Maul so krumm!
Da zupgt es ihn am Schopfe:
"Was hast du denn im Kopfe?" 

"Ach!"  sprach der Pfaff':  "ich soll da zur Kirchenversammlung gehn,
Lateinisch disputieren, und thu kein Wort verstehn!
Mich hat man ausgewählt,
Der nicht bis dreie zählt;
Ich weiß vor Angst und Bangen
Nicht, wo ich soll anfangen?"  -- 

"Getrost du, großer Esel!"  sprach Hütchen, das kleine Ding:
"Da!  --  nimm, von Lorbeerkringeln, den Firlefanzering,
Den steck dir an, so schafft
Er Weisheit dir und Kraft:
Du siegst an jedem Orte
Mit jedem deiner Worte!" 

Das Pfäfflein nahm das Ringlein, und sagte zierlich Dank,
Und fand sodann kein klügeres im Saal, auf keiner Bank.
Es war im Herzen froh,
Und sprach wie Cicero,
Citirte, disputirte,
Bis keiner mehr sich rührte! 

Ach!  liefe doch das Hütchen in der ganzen Welt herum,
Und schenkte solche Ringlein an Jeden, der da dumm!
Ach, aus Verlegenheit
Hülf' es gar Manchem heut!
Komm', Hütchen, liebes Dinglein,
Bring tausend solche Ringlein!

About the headline (FAQ)

Confirmed with Allerlei Geister. Mährchenlieder, Sagen und Schwänke von August Kopisch, Berlin: Alexander Duncker, 1848, pages 113 - 114.


Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2020-01-12 00:00:00
Last modified: 2020-01-12 18:31:40
Line count: 30
Word count: 184