by August Ferdinand Meyer (1811 - 1894), as Friedrich Brunold

Liebesleben
Language: German (Deutsch) 
Könnt in ein Wort ich legen:
wie lieb’, wie lieb’ du mir!
Ich würd mit meinem Segen
es senden heut’ zu dir.

Liess in ein Ringlein graben
das Wort im Golde klar
das Ringlein müsst’ du haben
und tragen immerdar.

Kein Wort kann Zeugniss geben
kein Ringlein sagt es dir,
es muss ein ganzes Leben
zeigen wie lieb du mir.

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website: 2016-03-27
Line count: 12
Word count: 60