Nachtgedanken
Language: German (Deutsch) 
Stille Nacht, du schwebst hernieder,
Senkest dich auf Tal und Flur,
Und dein dunkeles Gefieder
Fächelt Ruhe der Natur;
Nur die Geister [herber]1 Schmerzen,
Von des Lebens Sturm bewegt,
Schlafen nicht im wunden Herzen,
Wachen, bis es nicht mehr schlägt.

Schweiget, schweiget, ihr Gesänge,
Sanfter Nachhall einst'ger Lust,
Tönet nicht wie Harfenklänge
In der Schmerz-erfüllten Brust;
Fliehet, farbenreiche Bilder,
Aus des Busens tiefsten Raum,
Nein, [nicht fliehet]2, aber milder
Zeigt euch im Erinnrungstraum.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Ernst Friedrich Georg Vincke, Gedichte, Magdeburg: in der Creutz'schen Buchhandlung, 1840, page 168.

1 Blodek: "haben"
2 Blodek: "entflieht nicht"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Vilém (Wilhelm) Blodek (1834 - 1874), "Nachtgedanken", published 1909, from Liebeslieder, no. 13 [ sung text checked 1 time]
  • by Karl Gottlieb Reissiger (1798 - 1859), "Nachtgedanken", op. 168 (Vier Lieder für Baß oder Alt mit Pianoforte) no. 3, published 1842 [ voice and piano or guitar ], Stuttgart, Karl Göpel ; confirmed with an 1850 arrangement for solo voice and guitar in Das Buch der Lieder: eine Sammlung volksthümlicher Lieder und Gesänge, erster Band, ed. by Th. Täglichsbeck, Stuttgart: Karl Göpel, pages 52 - 53 [ sung text checked 1 time]

Research team for this text: John Versmoren , Melanie Trumbull

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 16
Word count: 73