by Friedrich Rückert (1788 - 1866)

Denk an! das Büblein ist einmal
Language: German (Deutsch) 
Denk an! das Büblein ist einmal 
Spazieren gangen im Wiesenthal. 
Da wurd's müd gar sehr, 
Und sprach: Ich kann nicht mehr, 
Wenn nur was käme 
Und mich mitnähme! 
Da ist das Bächlein gefloßen kommen, 
Und hat's Büblein mitgenommen; 
Das Büblein hat sich aufs Bächlein gesetzt, 
Und hat gesagt:  So gefällt mir's jetzt. 

Aber was mein'st du?  das Bächlein war kalt, 
Das hat das Büblein gespürt gar bald, 
Es hats gefroren gar sehr, 
Es sagt: Ich kann nicht mehr, 
Wenn nur was käme 
Und mich mitnähme! 
Da ist das Schifflein geschwommen kommen, 
Und hat's Büblein mitgenommen;  
Das Büblein hat sich aufs Schifflein gesetzt, 
Und hat gesagt: So gefällt mir's jetzt.   

Aber siehst du? das Schifflein war schmal, 
Das Büblein denkt:  da fall' ich einmal;   
Da fürcht es sich gar sehr, 
Und sagt:  ich mag nicht mehr, 
wenn nur was käme 
Und mich mitnähme! 
Das ist die Schnecke gekroschen gekommen, 
Und hat's Büblein mitgenommen; 
Das Büblein hat sich ins Schneckenhäuslein gesetzt, 
Und hat gesagt: So gefällt mir's jetzt. 

Aber denkt!  die Schnecke war kein Gaul,  
Sie war im Kriechen gar zu faul;
Dem Büblein ging's langsam zu sehr, 
Es sagt:  Ich mag nicht mehr, 
Wenn nur was käme 
Und mich mitnähme! 
Das ist der Reiter geritten gekommen, 
Und hat's Büblein mitgenommen; 
Das Büblein hat sich hinten auf's Pferd gesetzt 
Und hat gesagt:  So gefällt mir's jetzt.  

Aber gieb Acht! das ging wie der Wind, 
Es ging dem Büblein gar zu geschwind; 
Es hopft darauf hin und her 
Und schreit:  Ich kann nicht mehr, 
Wenn nur was käme 
Und mich mitnähme! 
Da ist ein Baum ihm ins Haar gekommen  
Und hat's Büblein mitgenommen;  
Er hat's gehängt an einen Ast gar hoch, 
Dort hängt das Büblein und zappelt noch. 

Das Kind fragt:  
     Ist denn das Büblein gestorben? 
Antwort: 
     Nein!  es zappelt ja noch! 
Morgen gehen wir 'raus und thun's 'runter.

About the headline (FAQ)

Confirmed with Gedichte von Friedrich Rückert, Frankfurt am Main: J. D. Sauerländer, 1847, pages 120-121.


Authorship:

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive):


Researcher for this text: Melanie Trumbull

This text was added to the website: 2016-07-30
Line count: 55
Word count: 306