© by George Mackay Brown (1921 - 1996)
Translation © by Bertram Kottmann

Weihnachtslied
Language: German (Deutsch)  after the English 
Schau endlich hin auf einen Stern,
auf irgendeinen Stern
im Flockenwirbelsternensturm.
Er leitet dich -
wohin auch immer -
zum Ende, Ursprung und zur Liebe.

Gebrochen ist sie nun, die Taube,
geknickt, sternengeformt.
Schwarz geht der Regen nieder,
noch steigt die bitt’re Flut.
Wes’ ist die Hand,
die aus der Taube Schnabel nimmt den Zweig?

Unstete Wand’rer - stehen wir zu dritt am letzten Tor.
Und dräuend über uns 
verweilt die schwarze Faust, ein Stern, auf dorrem Holz.

Note: this translates the words of the First King ("Fix on one star, at last, etc."), the Priest ("Folded it is now, the dove"), and the Third King ("We stand, three vagrants, etc.").


Authorship

Based on

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Bertram Kottmann

This text was added to the website: 2016-12-27
Line count: 15
Word count: 78