by Samuel Friedrich Sauter (1766 - 1846)

Der Wachtelschlag
Language: German (Deutsch) 
Horch! wie schallts dorten so lieblich hervor;
   Fürchte Gott! Fürchte Gott!
Ruft mir die Wachtel ins Ohr!
Sitzend im Grünen, von Halmen umhüllt,
Mahnt sie den Horcher am Saatengefild:
   Liebe Gott! Liebe Gott!
Er ist so gütig, so mild.

Wieder bedeutet ihr hüpfender Schlag:
   Lobe Gott! Lobe Gott!
Der dich zu lohnen vermag.
Siehst du die herrlichen [Früchten]1 im Feld?
Sieh sie mit Rührung, Bewohner der Welt!
   Danke Gott! Danke Gott!
Der dich ernährt und erhält.

Schreckt dich im Wetter der Herr der Natur:
   Bitte Gott! Bitte Gott!
Und er verschonet der Flur.
Machen die künftigen Tage dir bang,
Tröste dich wieder der Wachtelgesang:
   Traue Gott! Traue Gott!
Deutet ihr lieblicher Klang.

View original text (without footnotes)

Confirmed with Volkslieder und andere Reime. Vom Verfasser des Krämermichels. Heidelberg, bei Gottlieb Braun. 1811, page 12; and with Die sämmtlichen Gedichte des alten Dorfschulmeisters Samuel Friedrich Sauter, welcher [...] in Flehingen wohnt. Auf Kosten des Verfassers. Karlsruhe, in Commission bei Creuzbauer und Hasper. 1845, pages 158-159.

This is the second version of Sauter's poem. For the original version see below.

1 Sauter (1845 edition): "Früchte"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

    [ None yet in the database ]

Set in a modified version by Ludwig van Beethoven, Franz Peter Schubert.


Researcher for this text: Peter Rastl [Guest Editor]

Text added to the website: 2017-09-13 00:00:00
Last modified: 2017-09-13 20:51:50
Line count: 21
Word count: 112