by (Karl) Wilhelm Osterwald (1820 - 1887)

Im Grase lieg' ich manche Stunde
Language: German (Deutsch) 
Available translation(s): ENG ITA
Im Grase lieg' ich manche Stunde
Und sonne mich im Frühlingslicht;
Die Augen schweifen in die Runde,
Warum, wohin? Ich weiß es nicht.

Ein Blümchen pflück' ich hin und wieder
Und steck' es träumend an die Brust;
Horch' auf der Vögel süße Lieder,
Doch fehlt zum Singen mir die Lust.

Und wenn die Wolken blau und blauer
In lichter Wonne sich verweh'n,
So überkommt's mich fast wie Trauer
[Doch]1 nimmer weiß ich's zu versteh'n.

Ein Immchen summt in stetem Kreise
Wie'n altes Lied in meiner Näh',
Wenn es mich stäche leise, leise,
Vielleicht! ich wüßte dann mein Weh!

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)
1 Franz: "Und"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

Available translations, adaptations or excerpts, and transliterations (if applicable):

  • ENG English (Garrett Medlock) , copyright © 2019, (re)printed on this website with kind permission
  • ITA Italian (Italiano) (Amelia Maria Imbarrato) , "In primavera", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission


Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

This text was added to the website between May 1995 and September 2003.
Line count: 16
Word count: 98