possibly by Luise Aloysia Maria Hensel (1798 - 1876) and possibly by Franz Ludwig Evarist Alexander, Graf von Pocci (1807 - 1876)

Was ist das doch ein holdes Kind
Language: German (Deutsch) 
Was ist das doch ein holdes Kind, 
Das man hier in der Krippe find't! 
Ach, solch ein süßes Kindelein,
Das muß gewiß vom Himmel sein.

Die Frau, die bei der Krippe kniet
Und selig auf das Kindlein sieht,
Das ist Maria fromm und rein;
Ihr mag recht froh im Herzen sein.

Der Mann, der zu der Seite steht
Und still hinauf zum Himmel fleht,
Das muß der fromme Joseph sein,
Der thut sich auch des Kindleins freu'n.

Und was dort in der Ecke liegt
Und nach dem Kindlein schaut vergnügt,
Ein Oechslein und ein Eselein --
Das mögen gute Thierlein sein.

Und die dort kommen fromm und gut 
Mit langem Stab und rundem Hut,
Das ist der Hirten fromme Schaar,
Die bringen ihre Gaben dar.

Und was den Stall so helle macht,
Und was so lieblich singt und lacht,
Das sind die lichten Engelein --
Die schau'n zu Thür' und Fenster ein.

Und die dort kommen ganz von fern 
Und gläubig schauen nach dem Stern,
Das sind der weisen Kön'ge drei
Mit Weihrauch, Gold und Spezerei.

Und ob dem Hüttlein flammt der Stern,
Der leuchtet nah und leuchtet fern;
Er [leuchtet]2 auch durch uns're Zeit 
Und leuchtet bis in Ewigkeit 

Sei hochgelobt, du dunkle Zell'! 
Durch [die]1 die ganze Welt wird hell.
Klein Kindlein in Mariens Schooß,
Wie bist du so unendlich groß! 

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Der Prediger und Katechet. Eine praktische, katholische Monatschrift, besonders für Prediger und Katecheten auf dem Lande und in kleinern Städten, ed. by Ludwig Mehler, Regensburg, Verlag von Georg Joseph Manz, 1855, page 1020. This edition says "Gedicht von Pocci" under the title and shows only six of the stanzas above (stanzas 1-4,6,9) ; also confirmed with Deutsches Lesebuch für höhere katholische Töchterschulen, sowie zur Privatbelehrung, Augsburg, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung, 1855, pages 207-208, in which the poem is credited to L. Hensel and includes all the stanzas shown.

1 In the version attributed to Pocci, "dich"
2 in some later editions of Hensel, "scheinet"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)

  • by Otto Tiehsen (1817 - 1849), "Krippenlied", published 1842 [ voice and piano ], Berlin, Trautwein und Co.; note: the Hofmeister catalog credits 'Graf Pocci' as the author of the text [sung text not yet checked]

Researcher for this text: Emily Ezust [Administrator]

Text added to the website: 2020-01-12 00:00:00
Last modified: 2020-01-12 18:19:10
Line count: 36
Word count: 221