by Justus Friedrich Zehelein (1760 - 1802)

Treu geliebt und still geschwiegen
Language: German (Deutsch) 
Treu geliebt und still geschwiegen,     
[Heisse]1 Liebe spricht nicht viel;  
Nur in unhörbaren Zügen 
Wallt das heiligste Gefühl.  

Oft sagt eine stille Thräne 
Mehr als Sprach' und Melodie: 
O!  der Liebe leise Töne 
Sind nur Herzensharmonie. 

Ach!  nur Wenigen gegeben 
Ist es, ihren süssen Drang 
Und ihr wundervolles Beben 
Auszusprechen im Gesang. 

Wenig Männer Gottes sangen 
Würdig von der Liebe;  nur 
Wenig Männer Gottes drangen 
Ins Geheimnis der Natur.  

[Liebe, Laura]2! Dank und Segen! 
[Stammelt meine Seele Dir  --  ]3
Und mein Herz schlägt Dir entgegen, 
[Laura!  liebe Laura]4! Dir.  

Drum vergib', dass ich geschwiegen! 
[Heisse]1 Liebe spricht nicht viel  --  
Nur in unhörbaren Zügen 
Wallt das heiligste Gefühl.  

P. Lindpaintner sets stanzas 1-2, 5-6

About the headline (FAQ)

View original text (without footnotes)

Confirmed with Vermischte Gedichte von Iust Friedrich Zehelein, Baireuth: im Verlag der Zeitungsdru[c]kerei und im Kommission bei I. A. Lübeks Erben, 1789, pages 35 - 36.

1 Lindpaintner: "Treue"
2 Lindpaintner: "Heißgeliebte"
3 Lindpaintner: "Meine Seele stammelt's Dir!"
4 Lindpaintner: "Ewig treu, Geliebte"

Authorship

Musical settings (art songs, Lieder, mélodies, (etc.), choral pieces, and other vocal works set to this text), listed by composer (not necessarily exhaustive)


Researcher for this text: Melanie Trumbull

Text added to the website: 2020-02-04 00:00:00
Last modified: 2020-02-04 16:15:49
Line count: 24
Word count: 107